„Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon

Klappentext:

Man schreibt das Jahr 1946. Claire Beauchamp Randall, die während des Krieges als Krankenschwester an der Front gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann Frank in Schottland. Schon bald zieht ein alter magischer Steinkreis in der Nähe ihrer Pension Claire in seinen Bann – eigentlich ganz untypisch für die patente und sehr rational eingestellte junge Frau. Als sie eines Tages nichtsahnend einen der Steine berührt, verliert sie das Bewusstsein – und erwacht mitten im Schlachtgetümmel schottischer Rebellen, im Jahr des Herrn 1743. Zu dieser Zeit ist das Leben in den Highlands geprägt von Rebellion und Verrat, von beginnender Aufklärung und finsterem Aberglauben. Und dank ihres seltsamen Auftretens sowie ihrer beeindruckenden Kenntnisse gerät die unfreiwillige Gesandte aus dem 20. Jahrhundert bald in den Ruf, eine leibhaftige Hexe zu sein. Glücklicherweise findet sich ein Beschützer für Claire: Jamie Fraser, der aufständische Clanführer, ein prächtiger Bursche mit breiten Schultern, feuerrotem Haar und einer Leidenschaft, vor der Claire nur zu gern kapituliert. Bis sie sich entscheiden muss – zwischen der Zukunft, in die sie gehört, und der Vergangenheit, in der sie lebt …


  • Format: Taschenbuch
  • Verlag: Blanvalet
  • Seitenzahl: 799



Ein Buch bei dem sich ein Reread lohnt.

Ich habe dieses Buch schon einmal vor ca. zehn Jahren gelesen und beschlossen es im Zuge der neuen Serienstaffel noch einmal zu lesen.
Erneut hat mich die Geschichte gefesselt und manche Dinge sieht man mit älteren Augen ja auch immer noch mal anders.
Claire wird im Buch als besonders selbstständige starke Frau beschrieben, welche sie in ihrere Zeit wohl auch wäre, doch im vergangenen Schottland behält sie bei weitem seltener das Zepter in der Hand. Zu oft begibt sie sich, in meinen Augen, völlig leichtsinnig und naiv in Situationen, die nicht nur sie, sondern auch andere in Gefahr bringt.
Jamie rettet sie dann zumeist aus diesen Klemmen und steht ihr ungemein viel zu, wenn man das Frauenbild der damaligen Zeit bedenkt. Die Beziehung der beiden finde ich unglaublich schön beschrieben, da sie nicht nur das typische Hoch und Tief durchläuft, sondern wirklich eine Entwicklung beschreibt. Von anfänglicher Sympathie, über Zuneigung, zu den ersten Schmetterlingen im Bauch, bis schließlich ein Gefühl entsteht, das Claires Liebe zu Frank auf eine harte Probe stellt und sie zu einer Entscheidung zwischen den beiden Männern zwingt. Schließlich muss auch sie Alles geben um Jamie bei sich behalten zu können.
Dieses Buch ist der Auftakt zu einer grandiosen Reihe, die einen nicht nur durch die Geschichte Schottlands mitnimmt, sondern einem dabei auch noch das Auf und Ab des Lebens zeigt und einem Charaktere vorstellt, die realistisch unperfekt sind.

Allen Fans der Outlander-Serie kann ich die Bücher nur wärmstens ans Herz legen!



Ich gebe
Verteile Sternchen!
[Total: 0 Average: 0]

One thought on “„Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.