„Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht“ von Sarah J. Maas

Klappentext:

Magie, Musik – und tödliche Gefahren:
Die junge Bryce Quinlan, Halb-Fae und Halb-Mensch, genießt jedes Vergnügen, das Crescent Citys Nächte zu bieten haben. Doch dann wird ihre beste Freundin Danika von einem Dämon brutal ermordet – und für Bryce bricht eine ganze Welt zusammen.
Als der Dämon zwei Jahre später erneut zuschlägt, wird Bryce gegen ihren Willen in die Ermittlungen hineingezogen und muss mit Hunt Athalar zusammenarbeiten. Einem Engel, der als gewissenloser Auftragsmörder berüchtigt ist, – und mit dem sich Bryce auf ein Spiel mit dem Feuer einlässt.
Während die beiden der Spur des Dämons tief in die Unterwelt der Stadt folgen, entdecken sie eine bösartige Macht, die ganz Crescent City in Schutt und Asche legen könnte….

  • Format: gebundenes Buch
  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 925


Irgendwann killt mich Sarah J. Maas nochmal mit ihren Plottwists…

Zugegeben, ich habe mich am Anfang ziemlich schwer getan in die Welt rund um Bryce eintauchen zu können. In den ersten 3 Kapiteln liest man gefühlt nur Namen und Beschreibungen, unabhängig davon ob nun von Personen oder Orten. Und ja ich war zu diesem Zeitpunkt enttäuscht und unmotiviert das Buch weiterzulesen.
ABER!
Ich kann nur allen empfehlen diese kleine Hürde in Kauf zu nehmen, denn dafür wird man mehr als entschädigt.
Zuerst lies ich das Buch auf Englisch. Bei dem englischen Buch ist der Klappentext meiner Meinung nach schöner und etwas kryptischer geschrieben, was die Spannung noch zusätzlich erhöhte.
Daher wurde ich im fünften Kapitel zum ersten Mal total überrascht. Und es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein.

Von Sarah J. Maas kennt man ja inzwischen Badass Protagonistinnen, tiefe Freundschaften und Plottwists ohne Ende. Als Fan ihres Schreibstils war das Lesen auch dieses Mal wieder ein Genuss.
Bryce erinnert mich an eine gewisse verschollene Prinzessin aus Terrasen. Herrlich unverblümt und trotzdem von sichtbaren und unsichtbaren Narben gezeichnet kann man über sie und mit ihr sowohl lachen als auch weinen.
Völlig gefesselt und fasziniert verfolgt man ihre Geschichte und auch wenn man denkt die Handlung vorhersehen zu können, kommt plötzlich eine Wendung, die einen verdattert und mit offenen Mund vor den aufgeschlagenen Seiten sitzen lässt.

Ein etwas holpriger Start hat dann doch eine tolle Geschichte eingeläutet, die ein absolutes Muss für jeden Fan von Fantasy, Drama, Romance, Krimi und/oder Action ist.
In meinen Augen ein Buch für jedermann, das man 2020 einfach gelesen haben muss.




Ich gebe
Verteile Sternchen!
[Total: 0 Average: 0]

2 thoughts on “„Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht“ von Sarah J. Maas”

  1. Hallo Anni,

    eigentlich wollte ich deine Rezi zu einem anderen Buch der Autorin suchen, bin dann aber hier hängengeblieben. 😀
    Da ich das Buch erst die Tage ausgelesen habe, musste ich erstmal hier schreiben. Mir erging zu Beginn ähnlich.
    Habe mich aber mit dem Auslesen ebenso gut gefühlt wie du mit dem Buch.

    Bin schon gespannt, wann es weitergeht. Und dann ist das ja noch `Das Reich der sieben Höfe´. Ich bin dann mal endlich deine Rezi zum Zwischenband suchen. 😉

    Liebst, Hibi

    1. Freut mich, dass du hier einen Abstecher gemacht hast 😀
      Ich bin mal gespannt, wie sehr sich die Welt von Crescent City in den (hoffentlich bald) kommenden Bänden verändert. Es gibt ja, wie immer, tausendundeine Fan-Meinung, aber Sarah J. Maas hat uns ja schon oft genug bewiesen, dass sie uns zu überraschen vermag. Hoffentlich spielt sie uns nicht erneut einem Streich mit dem Love-Interest XD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.