„Victorian Rebels – Das Versprechen einer Nacht“ von Kerrigan Byrne

Klappentext:

Die Krankenschwester Imogen Pritchard verbrachte einst eine leidenschaftliche Nacht mit Cole Talmage. Jahre später trifft sie ihn als junge Witwe wieder und steht vor der Entscheidung, ob sie sich dem von Schmerz und Verlust gezeichneten Cole offenbaren soll. Denn obwohl die Anziehungskraft zwischen ihnen ungebrochen ist, erkennt Cole sie nicht wieder und macht ihr in seiner Verbitterung das Leben schwer. Doch Imogen begreift, dass er mit inneren Dämonen kämpft, die ihn zu zerstören drohen, und setzt alles daran, ihm zu beweisen, dass die Liebe die Dunkelheit seiner Seele besiegen kann.

  • Format: Paperback
  • Verlag: LYX
  • Seitenzahl: 399
  • Rezensionsexemplar



Wenn eine Frau für ihren Beruf geboren zu sein scheint, aber die Welt es nicht so gut mit ihr meint, ist manchmal einfach alles erlaubt.

Dank der Lesejury konnte ich an einer wunderbaren Leserunde zu diesem Band der Victorian Rebels Reihe teilnehmen.
Als Kinderkrankenschwester war ich besonders gespannt darauf, wie die Protagonistin mit dem harten Los als Krankenschwester zur damaligen Zeit zurechtkommt.
Ich muss wirklich sagen, dass ich davon beeindruckt war, wie gut Kerrigan Byrne es schafft den Charakter und die Seele einer wahren Krankenschwester auf Papier zu bannen.
Mitfühlend möchte sie die Gnade, die ihr zuteil geworden ist, mit anderen Unglücklichen teilen. Dass sie sich dabei selber in Gefahr bringt, scheint sie als unwichtig zu degradieren. Cole sieht die Bedrohung für Imogens Leben und auch, wenn er vorgibt die Witwe eines alten Bekannten nicht ausstehen zu können, handelt er entsprechend. Bis er einsehen muss, dass Imogen ebenso willensstark wie empathisch ist.
Spätestens da kann er nicht mehr bestreiten, dass ihm die Witwe ans Herz gewachsen ist. Das Ende ist überraschend, wirkt nicht abgehackt und hat doch keine ewig anhaltenden Konsequenzen.
Kerrigan Byrne nimmt uns also wieder mit in eine herrlich dramatische Liebesgeschichte, voller Höhen und Tiefen. Während des Lesens freue ich mich immer wieder, von den Protagonisten der Vorgängerbücher zu hören. Geschickt webt die Autorin alte Bekannte in die Handlung ein, ohne dass es erzwungen wirkt. Trotzdem kann man jeden Band für sich lesen, weil jede Handlung abgeschlossen ist. So auch Das Versprechen einer Nacht.

Ich kann die gesamte Reihe einfach jedem empfehlen! Herrlich unperfekte Charaktere handeln zwar nicht immer richtig, aber stets nachvollziehbar.
Hier finden zwei Menschen, mit denen es die Welt nicht gut meinte, zusammen, um es zusammen mit der Welt gut zu meinen.

Ich gebe
Verteile Sternchen!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.